porträt • Argentinien

Serdar Temizbas, kulturweit-Freiwilliger 2010, PAD/ZfA

„Ich mag es, junge Menschen im Leben weiterzubringen."

„18 heißt nicht, gleich erwachsen zu sein“, grinst Serdar. „Hotel Mama ist natürlich schön, aber auch etwas, was mich in meiner Entwicklung ein bisschen gehindert hat.“ Sein Ausweg? Nach dem Abitur bricht Serdar 2010 mit kulturweit nach Argentinien auf und landet ander Deutschen Schule in Bariloche. Vormittags hilft er im Deutschun- terricht mit, am Nachmittag gibt er Nachhilfe oder springt bei Tagesausflügen als Betreuer ein. Da er weder Schüler noch Lehrer ist, findet er schnell Zugang zu seinen Klassen. Noch heute pflegt er Kontakte nach Bariloche.

Während seiner Zeit in Argentinien merkt Serdar, dass er gern vor Klassen steht. Seit seiner Rückkehr engagiert er sich neben seinem Masterstudium bei Wegweiser, einem Projekt der Jugendberufshilfe im Landkreis Peine. Hier hilft Serdar Jugendlichen beim Einstieg in die Arbeitswelt.

So wie Serdar engagieren sich




18
Prozent unserer Alumni in der Kinder- und Jugendarbeit.