workshops

fair reisen

Die Vereinten Nationen erklären 2017 zum internationalen Jahr des nachhaltigen Tourismus und kulturweit ist dabei.

Junger Mensch steht auf einem Marktplatz und fokussiert ein Objekt mit seiner Kamera.

Über eine Milliarde Tourist*innen zählte die Welttourismusorganisation der Vereinten Nationen 2015. Die seit langem wachsende Branche kann aus Sicht der UN einen wichtigen Beitrag zu Verständigung von Menschen über Ländergrenzen hinweg leisten und positive wirtschaftliche Impulse setzten, da jeder elfte Arbeitsplatz weltweit direkt oder indirekt am Tourismus hängt.

Tourismus nachhaltig gestalten


Aber die Herausforderungen sind groß: Flugreisen produzieren einen immensen Ausstoß an Treibhausgasen, viele Arbeitsplätze sind nur unzureichend abgesichert und das Wachstum der ressourcenintensiven Branche gefährdet das ökologische und soziale Gleichgewicht rund um den Globus. Um den Tourismus in nachhaltige Bahnen zu lenken, haben die Vereinten Nationen 2017 zum Internationalen Jahr des nachhaltigen Tourismus für Entwicklung erklärt. In dieser Zeit sollen die Auswirkungen des Tourismus mit Blick auf die globale Nachhaltigskeitsagenda der UN in den Blick genommen werden.

wer im Freiwilligendienstes reist, muss sich über
das wie gedanken machen.

kulturweit entsendet jährlich über 450 junge Menschen für einen Freiwilligendienst in der Auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik in Länder weltweit. Im Vordergrund des sechs- oder zwölfmonatigen Freiwilligendienstes steht eine intensive Lernerfahrung entlang der UNESCO-Themen Kultur, Bildung und Menschenrechte. kulturweit macht seinen Freiwilligen dabei ihre globale Verantwortung sichtbar und erfahrbar und gibt ihnen Gelegenheit mit Menschen in ihren Gastländern in Austausch zu treten.

Reisen im Freiwilligendienst


Während ihres Freiwilligendienstes sind viele der Teilnehmer*innen auch als Tourist*innen in ihren Gastländern unterwegs. Damit sie in dieser Zeit verantwortungsvolle Entscheidungen treffen, vermittelt ihnen kulturweit die Leitlinien einer nachhaltigen Entwicklung und eigene Gestaltungsperspektiven. Anlässlich des internationalen Jahres legt kulturweit in seiner Seminar- und Alumniarbeit 2017 einen besonderen Schwerpunkt auf die sozialen, ökonomischen, ökologischen und kulturellen Folgen des Tourismus.

Gemeinsam mit den Welterbe- und BNE-Teamer*innen geht kulturweit mit Workshops auf Festivals in ganz Deutschland der Frage nach, welche Auswirkungen der Tourismus auf globale Entwicklungsprozesse hat, wie das UNESCO-Welterbe Tourismus erzeugt und von ihm betroffen ist und welche Möglichkeiten junge Menschen haben, ihr eigenes Reisen im Freiwilligendienst und darüber hinaus verantwortlich zu gestalten.