17. bis 18. Juli 2020

Anlässlich des zum zweiten Mal stattfindenden globalen Degrowth-Day möchten dich zwei BNE-Teamer*innen herzlich zu ihrem digitalen Seminar »Leben, um zu arbeiten oder arbeiten, um zu leben: Post-Corona als Chance für Post-Wachstum?« einladen.

Es ist längst kein Geheimnis mehr, dass ein auf Wachstum und Konkurrenz ausgelegtes System diverse Ungleichheitsverhältnisse und Umweltproblematiken birgt. Während die Corona-Zeit kurzfristig einen positiven Impact auf die Natur zu haben scheint, zeigt sich in der Arbeitswelt ein gegenteiliger Effekt: Shut-Downs, Kündigungen und Arbeitszeitverkürzungen offenbaren das fatale Abhängigkeitsverhältnis von Kapitalismus und Arbeitswelt.  

Ausgehend von Postwachstumstheorien wird gemeinsam den Fragen nachgegangen, wie eine Arbeitswelt jenseits von Wachstum aussehen kann, welche Rolle Arbeit in unserer Gesellschaft spielen soll und inwiefern beispielsweise das bedingungslose Grundeinkommen oder die feministische Ökonomiekritik hierbei von Bedeutung sind. Während des Seminars werden neben der kritischen Auseinandersetzung mit bestehenden Strukturen, gemeinsam gesellschaftliche Potenziale der Postwachstumsbewegung als Alternative zum kapitalistisch geprägten Alltag diskutiert und Ideen sowie gelebte Beispiele kennengelernt, die zeigen wie wir ökologisch nachhaltig und sozial gerecht leben und wirtschaften können. 

"Wir müssen der Wandel sein, den wir in der Welt zu sehen wünschen." (Mahatma Gandhi)

Die beiden BNE-Teamer*innen freuen sich auf dich und auf einen gemeinsamen Austausch über die Bedeutung einer sozial-ökologischen Transformation unserer Gesellschaft.

Wo? 
On- und offline. Egal ob auf der Couch, in der Küche oder im Garten: Es wird ein abwechslungsreiches Seminar - mal mit, mal ohne Laptop! 

Eine Netiquette soll für einen reibungslosen Ablauf des Online-Seminars sorgen. Diese wird im Vorfeld neben spannenden Vorbereitungsmaterialien per E-Mail zugeschickt.

Eine Anmeldung ist bis zum 01.07.2020 über den Coworking Space möglich.