2019

PASCH
Peru

Wer Lima verpasst, hat Peru nicht gesehen

Ob sie noch einmal nach Lima reisen würde, kann Julia ganz klar mit „Ja“ beantworten. Sechs Monate verbrachte sie in der Anden-Metropole, deren Altstadt seit 1991 UNESCO-Welterbe ist.

Julia hat 2019 6 Monate in Lima verbracht

Viele Reiseblogger*innen empfehlen, auf keinen Fall mehr als 48 Stunden in Lima zu verbringen. Ich habe genau das Gegenteil gemacht, und dank kulturweit sechs Monate lang in Perus Hauptstadt am Pazifik gelebt. Mein Fazit: Lima ist unglaublich vielseitig, vereint Extreme und fasziniert mich immer mehr.

wie war eigentlich peru?

Eine eigentlich einfache Frage, die mich trotzdem jedes Mal vor eine riesige Herausforderung stellt. Wie soll ich 165 Tage voller Erlebnisse in ein paar Sätzen zusammenfassen? An meine erste Zeit in Lima kann ich mich nur noch verschwommen erinnern: Überflutet von unzähligen neuen Eindrücken, habe ich ein paar Tage gebraucht, um mich an die riesige Stadt zu gewöhnen.

Im PASCH-Büro stand ich vor allem in Kontakt mit unseren Partnerschulen in Venezuela, Kolumbien, Ecuador, Peru und Bolivien. Neben administrativen Aufgaben habe ich vor allem die Stipendienorganisation unterstützt, Flyer erstellt, die Öffentlichkeitsarbeit betreut und mehr als nur ein mal bei der Prüfungsbetreuung ausgeholfen. Dazu kamen immer wechselnde Projekte, die meine Arbeit unglaublich vielseitig gemacht haben

zum verlieben oder weglaufen

Lima polarisiert, das merkt man nicht nur an der gespaltenen Meinung der Reiseblogger*innen, sondern auch im Alltag: Manche Peruaner*innen lieben die wuselige Megastadt, andere nehmen stundenlange Fahrten auf sich, um außerhalb leben zu können. Das Lima, das ich kennengelernt habe, ist international und modern, mit dynamischen Künstlervierteln und einer urbanen Kultur, die unglaublich viele Möglichkeiten bietet. Gleichzeitig bleibt die Stadt traditionell, und ist geprägt von der Vergangenheit und der anhaltenden Ungleichheit zwischen Arm und Reich. Der Pazifik trifft hier auf die Ausläufe der Anden, das Schöne auf das Hässliche, die Hektik der Großstadt auf kleine Plätze voller Gelassenheit. Die verschiedenen Gesichter Limas sind oft nur ein paar Straßenzüge voneinander entfernt, was für mich einen großen Teil ihres Reizes ausmacht.

alleine durch das land der alpakas

Ich habe mich während meines Freiwilligendienstes dazu entschieden, alleine durch Peru zu reisen; und was zuerst nach einer riesigen Herausforderung klang, war eine großartige Entscheidung! Noch nie habe ich in so kurzer Zeit so viel über ein Land und mich selbst gelernt, so viele verschiedene Leute kennengelernt und so große Freiheit erlebt.

Natürlich ist es anstrengend, alle Entscheidungen alleine zu treffen, aber das war es wirklich wert; konnte ich doch komplett selbst entscheiden, was ich sehen und wie ich meine Zeit verbringen will!

was bleibt

Neben neuen Freund*innen, einem selbstbewussten Umgang mit Erdbeben und jeder Menge Selbstständigkeit werde ich aus diesen sechs Monaten vor allem eins mitnehmen: ein tiefes Grundvertrauen in die Welt. Und wenn ich gefragt werde, ob ich nochmal nach Lima gehen würde, ist meine Antwort eindeutig: Sofort!